JADE-SEEBÄDERDIENST AG, WILHELMSHAVEN-RÜSTRINGEN

Die Reederei betrieb insbesondere eine regelmäßigen Dampferverbindung zwischen Wilhelmshaven und Wangerooge und anderen Nordseebädern. Das Eigenkapital betrug bei Gründung 1924 70.000 Goldmark. Es war eingeteilt in 12 Vorzugsaktien mit 10-fachem Stimmrecht und 338 Stammaktien zu jeweils 200 Mark. 1927 folgte eine Kapitalherabsetzung auf 35.000 Reichsmark und gleichzeitig eine Erhöhung durch Ausgabe von 350 Stammaktien zu 100 RM um 35.000 RM auf 70.000 RM. 

Stadt Rüstringen vor Wangeroog Quelle: Deutsche Seebäderschiffe 1830 bis 1939 Verfasser Claus Rothe

 

Der Fährverkehr wurde unter anderem mit dem Dampfer STADT RÜSTRINGEN betrieben, welcher am 21. Mai 1927 von der Frerichswerft AG, Einswarden, an die Gesellschaft ausgeliefert wurde. Der Dampfer war 50,3 m lang, 8,0 m breit und hatte Platz für 680 Passagiere und 21 Mann Besatzung. Er kam überwiegend für die Fahrt nach Wangeroog zum Einsatz. 1935 erhielt er für ein bessere Manövrierfähigkeit einen Doppelschraubenantrieb. 1938 mußte die STADT RÜSTRINGEN generalüberholt werden. Das verursachte aufgrund des unzureichenden Eigenkapitals der Gesellschaft so hohe Kosten, daß der Dampfer an eine Auffanggesellschaft mit Beteiligung der Stadt Wilhelmshaven abgegeben werden mußte. Der Dampfer war im übrigen das einzige Schiff, daß die Gesellschaft in ihrem Besitz hatte, alle anderen Schiffe waren gechartert. Die Gesellschaft konnte von 1924 bis zu ihrer Auflösung keine Dividende zahlen.

Aktie Jade-Seebäderdienst AG 1924 (208 KB)

Schließlich wurde die Jade-Seebäderdienst AG auf der Beschluß der Hauptversammlung 1938 aufgelöst. Die Auflösung war am 1.11.1939 beendet. Den Dampfer übernahm die Kriegsmarine. Er sank infolge von Kriegseinwirkungen im Oktober 1944.